Feuer machen – Das mobile Feuerset: wiederverwendbar und effizient – Einfach erklärt

Survivalkit Dose DIY

Ein Feuer in der Wildnis oder Notsituationen zu entfachen, hilft dir als Einzelperson oder auch der gesamten Gruppe, mit der du unterwegs bist. Es ist auch nicht zu unterschätzender psychologischer Faktor eine Feuerstelle zu haben und zu kontrollieren – Dies gibt der gesamten Gruppe das Gefühl von Sicherheit, Schutz und Kontrolle über die Situtation – auch in der Not.

Was benötigen wir für ein streichholzloses mobiles Feuerset?

Dein mobiles Feuerset soll effizient sein, aber auch nicht komplexer als nötig und damit auch nicht schwerer als unbedingt notwendig. Das Feuerset enthält alles, um auch bei schlechten Witterungsverhältnissen ein Feuer zu entfachen

Inhalte des mobilen Feuersets:

  • Eine flache Metalldose ca. 300 ml: Diese kann eine Creme-Dose (z.B. Nivea) oder eine kleinere Keksdose sein. Alternativ tut es auch eine gereinigte Fischdose. Aber hier Achtung mit den scharfen Schnittkanten.
  • Etwas Watte und 3 bis 5 Tampons: Dies dient als Zunder. Sobald die Dose geöffnet ist, sollte dieses Zunder-Material in einem wasserfesten Gefrierbeutel vor Nässe geschützt trocken gelagert werden.
  • 12 Brennwürfel: Die Brennwürfel aus dem Bau- oder Supermarkt erleichtern es dem Zunder eine Flamme zu entfachen. Schnitze einen viertel Brennwürfel auf die Watte oder einen Teil vom Tampon und ein Feuer kann leicht entfacht werden.
  • 1 Feuerstahl – Zünder: Das Herzstück zum Entfachen der Flamme ist der Feuerstahl oder auch Flintstahl. Er darf in deinem mobilen Feuerset nicht fehlen. Denn er sorgt dafür, dass die leicht entzündlichen Stoffe auch einen Funken abbekommen. Auch der Feuerstahl sollte in einem wasserdichten Gefrierbeutel gesichert werden.
  • Isolierband bzw. Elektroklebeband: Das Isolierband dient zum Abkleben der Dose und Schutz vor Nässe, bis das Set gebraucht wird. Es kann später auch als Anzündmaterial genutzt werden.

Mobiles Feuerset

TIPP: Die Dose kann mit 2 dicken Stöckern (ca. 2,5 cm dick) und einem Trockenbrennstoff darunter auch zum Wasserkochen genutzt werden.

Die 3 Elemente: Voraussetzungen für Feuer

Damit dein Feuer in Gang kommt, müssen diese 3 Elemente unbedingt vorhanden sein. Zwar kann die chemische Reaktion selbst nicht kontrolliert werden, aber ein Feuer zu entfachen kann erlernt werden. Also um dein Feuer möglichst schnell und wirksam zu entfachen, achte auf diese 3 Elemente:

  • Sauerstoff: Es passiert oft, dass frische Flammen wieder ersticken, wenn der Sauerstoff fehlt. Achte also darauf, am Anfang nicht zu viel Brennholz auf die noch kleine Flamme zu legen, damit sie atmen kann und wächst.
  • Hitze: Um den Brennstoff zu entzünden, erzeugt man am besten Funken durch den Feuerstahl oder durch eine chemische Reaktion mit Reibung oder Reibung allein.
  • Brennmaterial: Lege zuerst kleine Äste, dann etwas größere und später größere Stücke Holz auf das Feuer.

Sicherheitsregeln für das Feuermachen:

Beim Feuermachen solltest du folgende Regeln beachten:

  • Entzünde niemals ein Feuer in Gebieten, in durch Trockenheit oder heißer Winde eine Waldbrandgefahr besteht.
  • Vergewissere dich unbedingt, bevor du das Lager verlässt, dass die Glut völlig erloschen ist. Schütte genug Wasser oder falls nicht vorhanden feuchte Erde oder Sand auf die Feuerstelle und die unmittelbare Umgebung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.